Freitag, 14. November

Samstag, 15. November

09:30 bis 10:00 Uhr: Begrüßung

  • 10:00 – 11:30

    Keynotes “Demokratie braucht Bewegung”

    Keynotes von Amy Goodman, Democracy Now! und Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

    • Keynotes “Demokratie braucht Bewegung”

      10:00 – 11:30, 15. November 2014 Raum 1

      Keynotes von Amy Goodman, Democracy Now! und Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

      Lebendige Demokratie braucht Bewegung. Sie braucht Bürger/innen, die sich einmischen, die ihrer Meinung sichtbar und lautstark Ausdruck verleihen. Ohne sie geht das Gemeinwohl im Lobbyisten-Geschacher unter. Ohne sie haben durchsetzungsstarke Konzerninteressen die Oberhand. Ohne sie verlieren Umwelt, Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit im politischen Betrieb in Berlin und Brüssel.

      In ihren Keynotes führen Amy Goodman, Gründerin des legendären US-Radiomagazins Democracy Now! und Heribert Prantl, Innenpolitikchef der Süddeutschen Zeitung diese Fragen in internationaler und nationaler Perspektive aus.

    11:30 – 13:00

    CETA und TTIP – Angriff auf Umwelt, Sozialstaat und Demokratie

    Ulrike Herrmann und Harald Schumann im Gespräch

    • CETA und TTIP – Angriff auf Umwelt, Sozialstaat und Demokratie

      11:30 – 13:00, 15. November 2014 Raum 1

      Ulrike Herrmann und Harald Schumann im Gespräch

      Die geplanten Freihandels- und Investitionabkommen zwischen der EU und den USA bzw. Kanada haben sich zum politischen Streitthema des Jahres entwickelt. Kritiker fürchten, dass durch TTIP und CETA Verbraucherschutz-Standards aufgeweicht und demokratische Entscheidungen unterhöhlt werden. Zudem seien die Verhandlungen intransparent. Welche Relevanz haben die Abkommen wirklich und wer verfolgt dabei welche Interessen? Wie sind andere Abkommen wie ACTA und das MAI gescheitert und was kann die neue Protestbewegung hieraus lernen? Und was braucht es, damit soziale und ökologische Standards international erhöht statt abgesenkt werden? Diesen Fragen widmet sich die Veranstaltung.

      Unsere Campaignerin Maritta Strasser moderiert das Gespräch zwischen der taz-Redakteurin Ulrike Herrmann und dem Tagesspiegel-Redakteur Harald Schumann.

    14:30 – 16:00

    Brüssel ist weit weg: Wie können Bürger in Europa Einfluss nehmen?

    Podiumsdiskussion mit Sven Giegold, Claudine Nierth und Franziska Achterberg

    • Brüssel ist weit weg: Wie können Bürger in Europa Einfluss nehmen?

      14:30 – 16:00, 15. November 2014 Raum 1

      Podiumsdiskussion mit Sven Giegold, Claudine Nierth und Franziska Achterberg

      Politik wird nicht nur in Berlin, sondern immer mehr auch in Brüssel und Straßburg gemacht. Das ist nicht neu, aber es stellt soziale Bewegungen dennoch vor große Herausforderungen. Die Beteiligung von EU-Kommission, Europaparlament und Ministerrat macht Politikprozesse auf EU-Ebene komplex und teils intransparent. Und die europäischen Institutionen scheinen oft weniger für Bürgerprotest empfänglich zu sein als ihre Gegenstücke auf nationaler Ebene.

      Der Grüne Europaabgeordnete Sven Giegold, die Sprecherin von Mehr Demokratie e.V., Cladine Nierth und Greenpeace Europe Campaignerin Franziska Achterberg diskutieren, ob und wie Bürgerprotest in Europa wirken kann und wie Bürger/innen auch in Brüssel Einfluss nehmen können. Campact-Vorstandsmitglied Günter Metzges moderiert die Veranstaltung.

    16:30 – 18:00

    NSA & Co: Was macht umfassende Überwachung aus unserer Demokratie, und was können wir dagegen tun?

    Einführung von Stephanie Hankey mit anschließender Diskussion zwischen Constanze Kurz und Peter Schaar

    • NSA & Co: Was macht umfassende Überwachung aus unserer Demokratie, und was können wir dagegen tun?

      16:30 – 18:00, 15. November 2014 Raum 1

      Einführung von Stephanie Hankey mit anschließender Diskussion zwischen Constanze Kurz und Peter Schaar

      In welch unvorstellbaren Ausmaß die Geheimdienste häufig im Zusammenspiel mit den großen Internetkonzernen uns alle überwachen – dies haben die Enthüllungen von Edward Snowden uns vor Augen geführt. Doch auf die Straße gehen dagegen nur wenige, eine breit getragene Protestwelle bleibt aus. Was bedeutet die Massenüberwachung für unsere Demokratie und unser aller Privatsphäre. Warum bleibt eine breite Protestbewegung aus? Und wie können politische Konsequenzen aussehen? Dies sind Fragen, die sich die Veranstaltung stellen wird.

      Nach einer Einführung von Anne Roth, Bloggerin und Referentin im NSA-Untersuchungsausschuss, zu den Hintergründen diskutiert der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte, Peter Schaar mit Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Club. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Kaul, Redakteur bei der taz.

    10:00 – 11:30

    -/-

    11:30 – 13:00

    Wutbürger, Mutbürger und Erregungs­demokratie ? Wie verändert sich unsere Demokratie?

    Podiumsdiskussion mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Boris Palmer und Christoph Bautz

    • Wutbürger, Mutbürger und Erregungs­demokratie ? Wie verändert sich unsere Demokratie?

      11:30 – 13:00, 15. November 2014 Raum 2

      Podiumsdiskussion mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Boris Palmer und Christoph Bautz

      Das Verhältnis von Bürger/innen und Politiker/innen war noch nie einfach. Das Internet gibt vielen Menschen jenseits von Parteien, Gewerkschaften und Verein heute neue Möglichkeiten, sich in die Politik einzumischen. Online vernetzte Bürgerinitiativen reagieren blitzschnell auf politische Entscheidungen und setzen die Entscheidungsträger/innen immer stärker unter Zugzwang. Während die einen eine Verflachung der öffentlichen Debatte fürchten, sehen andere im Web 2.0 eine Bereicherung für die Demokratie.

      Es diskutieren Campact-Geschäftsführer Christoph Bautz, die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Tübingens Oberbürgermeister, Boris Palmer, moderiert von Dr. Martina Weyrauch, Leiterin der brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung.

    14:30 – 16:00

    Ein Klick macht keine Bewegung: Können Online-Kampagnen nachhaltig wirken?

    Streitgespräch mit Hanna Poddig, Ben Brandzel und Jochen Stay

    • Ein Klick macht keine Bewegung: Können Online-Kampagnen nachhaltig wirken?

      14:30 – 16:00, 15. November 2014 Raum 2

      Streitgespräch mit Hanna Poddig, Ben Brandzel und Jochen Stay

      Online-Petitionen, Twitter und Facebook sind aus der Arbeit sozialer Bewegungen kaum mehr wegzudenken. Wie aber ist diese Entwicklung zu bewerten? Hier gehen die Meinungen weit auseinander: Für die einen wird wirkungsvolles – weil offline stattfindendes – Engagement zunehmend durch rein virtuelles Engagement ersetzt. Für die anderen entstehen neue zusätzliche Möglichkeiten Protest schnell, effektiv und massenhaft organisieren zu können.

      Ulrike Winkelmann vom Deutschlandfunk moderiert das Streitgespräch zwischen dem internationalen Online-Campaigning-Experten Ben Brandzel, der Aktivistin Hanna Poddig und Anti-Atom-Urgestein Jochen Stay.

    16:30 – 18:00

    Das Klima wandelt sich – wer regt sich auf? Wie es eine weltweite Klima- und Energiewendebewegung geben kann

    Podium mit Christoph Bals (Germanwatch), Julia Pope (Leadnow, Kanada), Asad Rehman (Friends of the Earth)

    • Das Klima wandelt sich – wer regt sich auf? Wie es eine weltweite Klima- und Energiewendebewegung geben kann

      16:30 – 18:00, 15. November 2014 Raum 2

      Podium mit Christoph Bals (Germanwatch), Julia Pope (Leadnow, Kanada), Asad Rehman (Friends of the Earth)

      Der Klimaschutz ist die große Herausforderung unserer Generation. Er erfordert einen weltweiten Ausstieg aus fossilen Energien. Doch fällt es trotz hohen Umweltbewusstseins in Deutschland oft schwer, Menschen in größerer Zahl politisch für Klimaschutz zu mobilisieren. Gibt es eine soziale Bewegung für Klimaschutz – kann es eine geben? Wie können wir verbreitete Ohnmachtsgefühle überwinden? Und was können wir von internationalen Erfahrungen lernen?

      Darüber diskutieren Julia Pope, Direktorin der kanadischen Campact-Schwester Leadnow, Asad Rehman vom internationalen Umweltnetzwerk Friends of the Earth, und Christoph Bals, Politikdirektor der deutschen Klima-NGO Germanwatch, moderiert von Jörg Haas (Campact)

    10:00 – 11:30

    -/-

    11:30 – 13:00

    Vielfalt in Bewegung: Selbst Kampagnen starten

    Ein neues Online-Tool für Aktiven-Kampagnen; Vorstellung durch Susanne Jacoby

    • Vielfalt in Bewegung: Selbst Kampagnen starten

      11:30 – 13:00, 15. November 2014 Raum 3

      Ein neues Online-Tool für Aktiven-Kampagnen; Vorstellung durch Susanne Jacoby

      Campact öffnet die Werkzeugkiste und baut eine Plattform, auf der Aktive eigene Kampagnen starten können. Campaignerin Susanne Jacoby stellt die Neuentwicklung vor.

      Nach der Vorstellung ist Zeit für Fragen, Diskussion, Tipps und Tricks.

    14:30 – 16:00

    Wie Campact-Kampagnen entstehen und durchgeführt werden

    Gespräch mit Annette Sawatzki und Rupert Richter

    • Wie Campact-Kampagnen entstehen und durchgeführt werden

      14:30 – 16:00, 15. November 2014 Raum 3

      Gespräch mit Annette Sawatzki und Rupert Richter

      In diesem Workshop berichten Annette Sawatzki und Rupert Richter, wie Campact Kampagnen plant, welche Tools wir benutzen und welche Schritte für uns zum Erfolg führen.

      Nach einem Input ist Zeit für Fragen und Diskussion

    16:30 – 18:00

    Europäisches Online-Campaigning

    Eine neue EU-weite Online-Campaigning-Organisation. Vorstellung durch Oliver Moldenhauer und Günter Metzges

    • Europäisches Online-Campaigning

      16:30 – 18:00, 15. November 2014 Raum 3

      Eine neue EU-weite Online-Campaigning-Organisation. Vorstellung durch Oliver Moldenhauer und Günter Metzges

      In diesem Workshop erklären Oliver Moldenhauer und Günter Metzges, wie sie eine EU-weites Online-Campaigning organisieren wollen und wie weit der Gründungsprozess gediehen ist. 
      Nach einem Input ist Zeit für Fragen und Diskussionen. 

    10:00 – 11:30

    -/-

    11:30 – 13:00

    reCampaign.connect / Thema: Zusammenarbeiten

    Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

    • reCampaign.connect / Thema: Zusammenarbeiten

      11:30 – 13:00, 15. November 2014 reCampaign.connect

      Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

      Unter dem Namen reCampaign.connect bieten wir den Besucher/innen zunächst einen kurzen inhaltlichen Input zum Thema: Zusammenarbeiten.

      In der ersten reCampaign-Session fragen wir: Wie gelingt Kollaboration in Organisationen? Durch solche und ähnliche Fragen werden die Besucher/innen schnell selbst zu Teilnehmer/innen, denn: An moderierten Tischen treffen sie mit Expert/innen aus dem Umfeld von Kampagnenorganisationen zusammen, um zu diskutieren und Antworten zu finden, die ihnen weiterhelfen.

      Input, Output – das Internet ist nicht kaputt. Aber wir wollen gemeinsam lernen, es noch besser für Zivilgesellschaft zu nutzen.

    14:30 – 16:00

    reCampaign.connect / Thema: Online-Kampagnen

    Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

    • reCampaign.connect / Thema: Online-Kampagnen

      14:30 – 16:00, 15. November 2014 reCampaign.connect

      Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

      Unter dem Namen reCampaign.connect bieten wir den Besucher/innen zunächst einen kurzen inhaltlichen Input zum Thema: Online-Kampagnen.

      In dieser reCampaign-Session fragen wir: Was macht Online Kampagnen erfolgreich? Nach einem kurzen Input durch das reCampaign-Team sind die Teilnehmer/innen am Zug. An moderierten Tischen treffen sie mit Expert/innen aus dem Umfeld von Kampagnenorganisationen zusammen, um zu diskutieren und Antworten zu finden, die ihnen weiterhelfen.

      Input, Output – das Internet ist nicht kaputt. Aber wir wollen gemeinsam lernen, es noch besser für Zivilgesellschaft zu nutzen.

    16:30 – 18:00

    reCampaign.connect / Thema: Zielgruppe

    Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

    • reCampaign.connect / Thema: Zielgruppe

      16:30 – 18:00, 15. November 2014 reCampaign.connect

      Kampagnen-Workshop zu den besten Werkzeugen für politischen Wandel mit vielen Praxisbeispielen

      Unter dem Namen reCampaign.connect bieten wir den Besucher/innen zunächst einen kurzen inhaltlichen Input zum Thema: Zielgruppe.

      In dieser Session dreht sich alles um die Frage: Zielgruppen-gerechte Kampagne – was heißt das? Wie geht das? An moderierten Tischen treffen sie mit Expert/innen aus dem Umfeld von Kampagnenorganisationen zusammen, um zu diskutieren und Antworten zu finden, die ihnen weiterhelfen.

      Input, Output – das Internet ist nicht kaputt. Aber wir wollen gemeinsam lernen, es noch besser für Zivilgesellschaft zu nutzen.

Am Samstag Abend lassen wir den Kongress gemeinsam ausklingen. Zuerst wird “The Incredible Herrengedeck” live auf der Bühne stehen, anschließend lädt ein DJ zum gemeinsamen Tanzen und Beisammensein ein.